SchieneKV-Terminal

Wir setzen Sie auf die Schiene

Heute und in Zukunft


vision: Ausbau KV-Terminal Frankfurt (Oder) 2014

KV-Terminal

Das Terminal für Kombinierten Verkehr ist ein Teilstandort des Güterverkehrszentrums (GVZ) Frankfurt (Oder). Dieses unterliegt dem Konzept einer dezentralen Planung. An zwei Teilstandorten werden die Verkehrsträger Straße und Schiene miteinander verbunden. Für die straßenaffine Logistik stehen direkt an der Bundesautobahn A12/E30 voll erschlossene Industrie- und Gewerbeflächen zur Verfügung. Die schienengebundene Logistik ist am KV-Terminal des Standortes etabliert. Als Hub im Seehafen-Hinterlandverkehr bietet das Terminal Zugang zu den wichtigen Seehäfen Europas.

Spatenstich 2012 Gleisinstallation 2013 Aufbau Portalkran 2014

 

Die Stadt entwickelt und gestaltet zukunftsweisend den Bahnstandort Frankfurt (Oder). Im September 2013 begann der Ausbau des Terminals mit der Installation einer Kranbahn und dem Bau zweier zusätzlicher Umschlaggleise. Der Umbau wird mit Mitteln des Bundes und Landes gefördert. Bauherr ist das stadteigene Unternehmen TeGeCe Infrastruktur und Logistik GmbH. Bis November 2014 werden die Baumaßnahmen abgeschlossen sein, sodass fortan die neuen Umschlagskapazitäten am Terminal zur Verfügung stehen. Parallel zur Installation der Infrastruktur erfolgt die Erschließung eines unmittelbar an das Terminal angrenzenden Logistikzentrums bis 2016 für Anbieter wertschöpfender Logistikdienstleistungen. Durch seine direkte Lage an der deutsch-polnischen Grenze profiliert sich der Logistikstandort Frankfurt (Oder) so weiter als strategisch wichtiger Knotenpunkt für grenzüberschreitende Ost-West-Verkehre.